Control Review zum Action-Adventure

Control: Review zum Action-Adventure

Das Action-Adventure Control ist nun seit einer Woche auf dem Markt und man kann das ersten Review ziehen. Das Spiel selbst wird schon als AAA-Titel bezeichnet und der Entwickler Remedy Entertainment kann seine Erfolgsgeschichte fortsetzen. Damit du weißt was dich bei Control erwartet, haben wir uns das Singleplayer-Videospiel einmal genauer angeschaut.

Remedy Entertainment führt genau das weiter, was sie mit Max Payne, Alan Wake und Quantum Break bereits begonnen haben. Das Genre der paranormalen Third-Person Shooter wird durch den finnischen Entwickler auf das nächste Level geführt. Mit jedem veröffentlichten Spiel lernen sie dazu und durch das Feedback der Community wurden die darauffolgenden Spiele in vielen Punkten verbessert. Dadurch wird aus einem normalem Computerspiel eine Art Actionfilm im Noir Stil, in welchem du die Steuerung übernimmst.

In Control wirst du genauso wie der Hauptcharakter mitten in das Spiel hineingeworfen, um nur wenige Minuten später noch weiter hineingezogen zu werden. Du kommst, als Jesse Faden, am Hauptquartier des Federal Bureau of Control an, um deine neue Stelle als Agent des FBC anzutreten.

Dabei weißt du genauso wenig über diese Schatten-Organisation der Regierung wie die Hauptprotagonistin selbst. Bei deinem ersten Termin mit dem Leiter des FBC musst du leider feststellen, dass dieser sich vermeintlich selbst getötet hat und das gesamte Gebäude abgeriegelt wird. Dieser Situation ausgesetzt schnappst du dir die Dienstwaffe des Direktors und versuchst herauszufinden was vor sich geht.

Innerhalb der ersten paar Spielminuten lernst du die Beweggründe von Jesse Faden kennen. Diese sucht ihren Bruder Dylan, welcher seit über 20 Jahren verschollen ist. Ihr Weg hat sie dabei bis in das Federal Bureau of Control geführt und schlussendlich befindest du dich jetzt in dieser Situation und wirst zu einer Lösung des Problems gedrängt. Dabei wird sie vor allem durch die Stimme in ihrem Kopf geleitet, welche sie immer wieder beeinflusst und auf ihrem Weg begleitet.

Als Grund für das Abriegeln des „The Oldest House“ ist ein Ausbruch einer mysteriösen Infektion namens „The Hiss“ (Zischen). Um dem Verschwinden ihres Bruders auf den Grund zu gehen, muss Jesse zuerst das Problem mit dem „Zischen“ lösen. Dabei ist sie dabei eine gewaltige Verschwörung zu entdecken.

Um das gesamte Oldest House zu erkunden, muss Jesse stetig ihre Fähigkeiten verbessern und neues erlernen. Sie lernt mithilfe von Telekinese Gegenstände und Möbel durch die Gegend zu werfen oder sogar selber zu fliegen. Aber auch die Dienstwaffe, welche du ja dem toten Direktor des FBC abgenommen hattest, entwickelt sich weiter und kann sich sogar zu komplett anderen Waffen mutieren. Aus der einfachen Pistole wird eine Pumpgun, ein Maschinengewehr oder sogar eine besonders starke Energiewaffe.

Im Abschluss müssen wir sagen, dass wir von Control mehr als nur begeistert sind. Die Finnen haben ihr Können in allen Bereichen unter Beweis gestellt. Die Northlight Engine zeigt, wie leistungsstark sie ist und überzeugt vor allem durch die gelungenen Licht- und Schatteneffekte. Aber auch das Sounddesign greift das Gesamtbild sehr gut auf und steht denen der wirklich großen Entwicklerstudios in nichts nach.

Wir raten dir dazu dir das Spiel einfach mal zu testen. Dazu kannst du dank unseres Preisvergleichs einen günstigen Control Game Key kaufen und das Spiel von der ersten bis zur letzten Minute genießen. Remedy Entertainment hat auch schon die ersten Erweiterungen angekündigt, welche den Spielspaß auch in Zukunft aufrechterhalten sollten.

Das Spiel ist für PC, Xbox One sowie PlayStation 4 erschienen und es steht auch schon fest, dass die Xbox Scarlett und PlayStation 5 ebenfalls eine eigenständige Version von Control erhalten werden. Aktuell ist Control exklusiv im Epic Game Store erhältlich und könnte wahrscheinlich erst in einem Jahr (nach Ablauf der Exklusiv-Vereinbarung mit Epic Games) auch auf Steam erscheinen.

Mehr zu den Spielen in diesem Beitrag